Ich habe mir den Songcontest letzte Woche angehört. Über die Qualität der Musik möchte ich nichts sagen, denn über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten. Eines allerdings ist mir unangenehm aufgefallen: Der österreichische Beitrag – so gut er auch gemacht war, vertritt unser Land nicht, weil unsere Sprache nicht vorkommt. Das ist schade! Dieser Trend hat sich durch den ganzen Songcontest durchgezogen. Darum gibt’s in dieser Sendung Musik mit deutschen Texten von den Gästen die bisher bei mir waren!

Lob und Preis gab es Anfang Mai im Radiokulturhaus in Wien für das Projekt Ohrenblicke. Radiokunst von Blinden und Sehenden. Bei der Vergabe der SozialMarie wurde Ohrenblicke unter die besten und innovativsten Projekte gereiht. Eingereicht haben hier 267 Projekte aus Österreich, Ungarn, Tschechien, der Slowakei und Slowenien. Dass Ohrenblicke hier auf dem 4. Platz landete, stellt eine ganz besondere Auszeichnung für unsere Kollegen dar. Und zudem war es bereits der zweite Preis für die Ohrenblicke-Redaktion nach dem Radiopreis der Erwachsenenbildung. Unsere Kollegen sind also wieder einmal spätnachts noch mit dem Zug nach Hause gefahren. Georg Wimmer hat seinen Kollegen Marcus Diess, Felix Freisinger und Papa Joe auf der Heimreise im Zug noch um ein Resume des Abends gebeten

HURRA, das erste Jahr ist geschafft! Zur Jubiläumssendung ist ein Mann zu Gast, der auf dem Weg vom Probekeller zur großen Bühne schon alles erlebt hat. Er war Gitarrist bei Hubert von Goisern und tourt momentan mit der EAV. In der Sendung stellt Reinhard Stranzinger sein eigenes musikalisches Projekt vor: Ausdrucksstarken, erdigen Rock in Innviertler Dialekt, mit Leidenschaft und Können gespielt.  Mit dabei im Studio seine Freundin C.J. Sie stammt aus Phönix Arizona und erzählt darüber, warum es in Amerika Musiker leichter haben, als in Österreich.
www.stranzinger-band.com